Tipps für die heißen Tage:

 

Gefahren am Grill

Die Grillzeit beschränkt sich schon lange nicht mehr ausschließlich auf die Sommermonate. Dazu ist Grillen bei Alt und Jung viel zu beliebt. Kaum zeigen sich die ersten frühlingshaften Sonnenstrahlen, kaum klettert die Quecksilbersäule in Richtung 20 Grad, da geht sie wieder los – die Grillsaison. Sogar in den Wäldern hat man eigens Feuerstellen für das große Grillvergnügen erstellt.

Ob Kotelett, Steak, Rippchen, Schweinebauch, Wurst, Leber, Hähnchen oder Fisch, alles lässt sich auf einem Holzkohlengrill schmackhaft zubereiten. Jeder hat da so seine Spezialrezeptur, mit der er die Gaumen seiner Gäste zu erfreuen weiß. Da geht er nicht das geringste Risiko ein. Unser Akteur wählt nur vom Feinsten.

Doch schon bei der Standortwahl und beim Entzünden der Holzkohle sind andere Fakten wichtiger, Risiko zählt nicht. Hauptsache die Produktion läuft.

Falsch, weil gefährlich, ist das Grillen:

  • in einer Holzgartenlaube oder in einem Zelt,
  • auf Holzfußböden,
  • in geschlossenen Räumen und auf dem Balkon,
  • bei Verwendung von Spiritus, Benzin oder Alkohol als Zündmittel,
  • wenn Kinder im Grillbereich spielen.

Für ein nahezu ungetrübtes Grillvergnügen gibt die Feuerwehr Haßfurt Sicherheitstipps, die Sie beherzigen sollten:

 

  • Den standfesten Grill auf nichtbrennbarer Unterlage in ausreichender Entfernung von brennbaren Gegenständen aufstellen
  • Geeignete Zündhilfen (Sicherheitsgrillanzünder) in ausreichender Menge bereithalten
  • Keine netzbetriebenen Gebläse (z.B. Fön) benutzen
  • Zum Ablöschen sich entzündender Fette Vorsorge treffen
  • Nach dem Grillen die noch glühende Kohle sofort richtig entsorgen und vorher mit Wasser ablöschen

 

Eine vergnügliche Grillsaison wünscht Ihnen und Ihren Freunden die Freiwillige Feuerwehr Haßfurt.

 

 

 

 

 

Bildquelle: http://www.lfv-bayern.de/index.html

Brandgefahr beim Tanken und Parken im Sommer

Kraftstoffe dehnen sich bei sommerlichen Temperaturen aus und können aus dem PKW-Tank auslaufen.

 Die hochsommerlichen Temperaturen verlocken zu Ausflugsfahrten ins Grüne oder an den Baggersee. Die Kraftfahrzeuge sind oft der prallen Sonne ausgesetzt  - Temperaturen von über 50 o Celsius sind da keine Seltenheit.

Bei dieser Hitze dehnen sich z.B. Benzin und Diesel aus. Eine Erwärmung des Kraftstoffs um 20 o Celsius bewirkt eine Ausdehnung von ca. 2 Prozent. Bei einem 60 Liter-Tank bedeutet das ca. 1,2 Liter mehr Volumen.

An den Tankstellen werden die Kraftstoffe i.d.R. unterirdisch bei fünf bis zehn Grad Celsius gelagert. Mit dem Auto heizt sich auch der Tankinhalt auf, dehnt sich aus, benötigt Platz und kann meistens nur noch durch Tankdeckel oder Entlüftungsrohr auslaufen. Die Folge: Schäden an Lack und Unterbodenschutz und Verschmutzung der Umwelt (kann Strafen zur Folge haben!). Im schlimmsten Fall kann sich der Kraftstoff entzünden und es zu einem Fahrzeugbrand kommen.

 Die Feuerwehr Haßfurt gibt Tipps zu Ihrer Sicherheit:

  • bei sommerlichen Temperaturen den Tank nicht „randvoll“ befüllen
  • das Fahrzeug möglichst nicht der prallen Sonne aussetzen – wenn möglich Schatten suchen
  • das Fahrzeug nicht in Schräglage (z.B. Graben) abstellen
  • beim Tanken auf keinen Fall rauchen

 Und noch ein spezieller Tipp für Besucher von Veranstaltungen:

Gerade im Sommer finden unzählige Veranstaltungen statt (Schützenfest, Kirchweih, Vereinsjubiläen, usw.). Als Parkplätze dienen häufig Wiesen, Stoppelfelder, Straßenränder. Bitte beachten Sie, dass die Katalysatoren Ihrer Fahrzeuge so heiß sind, dass es zu einer Entzündung der Grasnarbe kommen kann.

   
© Feuerwehr Haßfurt